Das Eszett – ein deutscher Sonderbuchstabe

Das Eszett ist ein Sonderbuchstabe, der nur für die Schreibung der deutschen Sprache verwendet wird. Er weist in Typografie und Orthografie manche Eigenheit auf und bietet immer wieder Anlass für Diskussionen und/oder Missverständnisse.

Der Kleinbuchstabe für das Eszett wurde in Frakturschriften seit dem 16. Jahrhundert eingesetzt, in Antiquaschriften wurde er erst seit dem Ende des 19. Jahrhunderts aufgenommen. In der Reform der Rechtschreibung 1996 war die Regelung der S-Schreibung der einzige Bereich, der in die Laut-Buchstaben-Beziehungen eingriff. Inzwischen verfügen viele digitale Schriften auch über einen Großbuchstaben für das Eszett – und der Buchstabe bleibt im Gespräch.

Weiterlesen bei Federwerk.de

Hier können Sie den Beitrag teilen:

Über Marion Kümmel

Marion Kümmel ist freie Lektorin und Federwerkerin. Seit 2001 übernimmt sie Textdienstleistungen für Publikumsverlage, Agenturen, Firmen und Autoren. Sie redigiert Sachbücher und Fachtexte, wissenschaftliche Veröffentlichungen sowie Texte aus Unternehmenskommunikation und Werbung. Ihre Texterfahrungen vermittelt sie in Vorträgen und Schulungen.

Sie brauchen Unterstützung für ein Textprojekt? Erfahren Sie hier mehr. »