Arbeitsweisen im Lektorat

Vorschläge und Anmerkungen zur Redaktion bzw. zum Lektorat eines Textes können unterschiedlich realisiert werden. Ich werde Ihnen je nach Projekt eine der folgenden Arbeitsweisen vorschlagen:

  1. Redigieren auf dem Papierausdruck mit den Korrekturzeichen nach DIN 16511
  2. Überarbeiten in der Textverarbeitung mit der Funktion »Änderungen verfolgen«
  3. Anmerkungen im PDF-Dokument mit dem Programm Adobe Acrobat

1. Redigieren auf dem Papierausdruck

Diese traditionelle Arbeitsweise eignet sich, wenn nur noch kleinteilige Veränderungen nötig sind und die Fehlerdichte nicht sehr hoch ist. Sie wird daher eher für Korrekturen eingesetzt. Die Arbeit auf dem Ausdruck wird unübersichtlich, wenn umfangreiche Umformulierungen oder gar Textumstellungen notwendig sind.

Voraussetzung: Sie kennen die Korrekturzeichen nach DIN 16511 und arbeiten die Änderungen selbst in die Datei ein. Die Korrekturzeichen finden Sie im Duden (Band 1, Rechtschreibung); eine Kurzform können Sie hier als PDF herunterladen.

2. Überarbeiten im Textdokument

Lektorate von umfangreichen Texten werden heute meist direkt in der Textdatei (.doc, .docx, .odt) vorgenommen. Die Überarbeiten-Funktion von Word oder Open Office ermöglicht es, alle Änderungsvorschläge für den Auftraggeber sichtbar und damit nachvollziehbar zu machen.

Die Vorschläge und Anmerkungen können einzeln geprüft und per Mausklick angenommen oder abgelehnt werden. Die Anleitung »Arbeit mit der Änderungsfunktion von MS Word« können Sie als PDF herunterladen.

3. Anmerkungen im PDF-Dokument

Die Korrekturwerkzeuge der Vollversion von Adobe Acrobat werden eingesetzt, um Anmerkungen in der PDF-Datei anzubringen. Der Empfänger benötigt nur den kostenlosen Adobe Reader, um die Anmerkungen einzusehen. Diese Arbeitsweise ist vor allem in der Schlussredaktion und im Werbelektorat üblich.

Sie eignet sich für Dokumente, die nicht sehr umfangreich sind. Der Grund: Wie bei der Arbeit auf Papier muss der Empfänger jede einzelne Änderung selbst in das Originaldokument einarbeiten.

Zu Details berate ich Sie gern (Kontakt), sobald ich die besonderen Anforderungen Ihres Auftrages kenne.

Über Marion Kümmel

Marion Kümmel ist freie Lektorin und Federwerkerin. Seit 2001 übernimmt sie Textdienstleistungen für Publikumsverlage, Agenturen, Firmen und Autoren. Sie redigiert Sachbücher und Fachtexte, wissenschaftliche Veröffentlichungen sowie Texte aus Unternehmenskommunikation und Werbung. Ihre Texterfahrungen vermittelt sie in Vorträgen und Schulungen.

Sie brauchen Unterstützung für ein Textprojekt? Erfahren Sie hier mehr. »